Zeitenzauber - Die goldene Brücke

Allgemein



Titel: Zeitenzauber - Die goldene Brücke
Autorin: Eva Völler
Verlag: Baumhaus Verlag
Reihe: Zeitenzauber
Format: Paperback
Seiten: 318
Preis: 8€
ISBN: 978-3-8432-1080-5  WG: 2260

Klappentext

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?

Meine Meinung

begonnen am: 25.08.17 - beendet am: 26.08.17
*KANN SPOILER ENTHALTEN*

Anna und Sebastiano sind frischer verliebt denn je. Jedoch leben beide getrennt voneinander. Sie in Frankfurt und er in Venedig. Während sie mit ihrem Abi beschäftigt ist, geht er weiter auf Zeitreise-Mission.
Als sie dann jedoch ein Nachricht von José bekommt und eben dieser sagt, dass Sebastiano Hilfe in Paris benötigt, begibt sie sich auf den Weg und ein weiteres Abenteuer beginnt...

Ich habe das Buch richtig gerne gelesen. Anna war mir hier sympathischer als in Band 1 und dennoch war sie manchmal schon ziemlich egoistisch und oberflächlich, wie bereits in Band 1.
Teils hatte sie dann mal Momente, wo sie mal mehr auf ihre Umwelt geachtet hat und nicht auf sich selbst...
Häufig hat sie dann ihren Humor mit eingebracht, was dann dieses egoistische wieder minimiert hat.

Sebastiano fand ich dafür umso sympathischer, auch wenn er ein Musketier war und sich nicht erinnern konnte. Ich fand einfach niedlich. Vor allem wie er sich seine Gefühle für Anna nicht erklären konnte und irgendwie verzweifelt schien...

Gefallen hat mir hier auch, dass das Buch 2 Jahre nach dem ersten Teil gespielt hat, da Anna und Sebastiano sich in der Zeit weiterentwickelt und mehr Erfahrung gesammelt haben...

Wie auch bereits in Band 1 hat man von Anfang an den Komplizen des Bösewichts nicht in Verdacht gehabt und man wurde einfach nur überrascht...

Fazit: 4,5 von 5 Sternen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen