Zeitenzauber - Das verborgene Tor

Allgemein



Titel: Zeitenzauber - Das verborgene Tor
Autorin: Eva Völler
Verlag: Baumhaus Verlag
Reihe: Zeitenzauber
Format: eBook
Status: aus der onleihe entliehen
Seiten: 277
ISBN: 978-3-8387-5267-9

Klappentext

Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: 
Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. 
Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. 
Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel?

Meine Meinung

begonnen am: 26.08.17 - beendet am: 27.08.17
*KANN SPOILER ENTHALTEN*

Anna und Sebastiano sind noch immer glücklich zusammen. Beide wollen gemeinsam ihre letzten Tage in London genießen und entspannen. Doch daraus wird nichts, da sie ins Jahr 1813 müssen.
Dorthin begeben sich beide als Geschwister getarnt und versuchen nun mit Hilfe von Jerry herauszufinden, was eigentlich deren Mission ist...

Ich fand das Buch spannend. Auch hier war einem erst gegen Mitte klar, wer der eigentliche Bösewicht ist. 
Das hat mir an dieser Reihe besonders gut gefallen; dass immer ein gewisser Überraschungseffekt vorhanden war.

Anna und Sebastiano haben mir in diesem Buch als Paar beinahe besser gefallen, als in Band 2, weil die beiden hier auf eine Probe gestellt wurden, da sie sich als Geschwister ausgeben mussten und so offiziell 'Wildfang' waren und die ein oder andere Eifersucht aufgeflammt ist...

Anna war hier nicht mehr ganz so oberflächlich, aber dafür umso mehr auf sich selbst fokussiert und ein Stück weit egoistisch.

Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass mir die ganze Trilogie mega gut gefallen hat und ich sie sogar vom Zeitreise Thema her besser finde als die Edelsteintrilogie, die ich damals richtig gut fand.

Besonders mochte ich die Zeitabstände von jeweils zwei Jahren nach jedem Band, da die beiden so mehr Entwicklung hatten...

Fazit: 4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen